Christine Lieberknecht zum 18. April 21: Der säkulare Staat als neue Sinn-Agentur? – 7 Thesen im Podcast

Der säkulare Staat als neue Sinn-Agentur?

Am 18. April 1521 begegnete der Kirchenmann Martin Luther der Politik seiner Zeit und hielt an seiner Kritik fest: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders!“

Genau 500 Jahre später, am 18. April 2021, beherrscht das Land eine Pandemie und weint um fast 80.000 Tote durch das Corona-Virus. Jetzt, mitten in der dritten Welle, lädt Frank-Walter Steinmeier zur zentralen Gedenkveranstaltung für die Verstorbenen in der Corona-Pandemie ein. Damit übernimmt der Bundespräsident ein ritualisiertes Trauern und stellt eine überparteiliche Öffentlichkeit für die Klage her, die bisher den Religionen zukam. Auch sie trauern. Aber zu leise? Mit zu wenig Relevanz? Zu fern von den tatsächlichen Klageschreien der Menschen? Christine Lieberknecht, evangelische Pfarrerin und ehemalige Thüringer Ministerpräsidentin, formuliert sieben Thesen, um zu streiten, wer heute die Sehnsucht nach normativer Orientierung füllen sollte. Wiederholt sie ihre Kritik vom Anfang der Pandemie: Die Kirchen haben versagt?

Weitere Beiträge

Menü